Tag

Speyside

Browsing

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Speyside
Alter: 12 Jahre
Alkoholgehalt: 40% Vol.
Fasstyp: Amerikanische und europäische Eiche
Farbe: Gold
Whiskybase ID: 29038

Nase

Der erste Eindruck in der Nase ist sehr leicht und weich, wenig aufdringlich. Als erstes nehme ich Vanille und florale Noten wahr. Dann wird er zunehmend fruchtiger mit Zitrusfrüchten und nach und nach kommt noch etwas Malz hinzu. Auch lässt sich eine leicht würzige Eichennote nach einiger Zeit feststellen.

Geschmack

Im Mund fällt der erste Eindruck ähnlich wie beim Nosing aus. Der Whisky breitet sich weich und sanft im Mund aus. Die Früchte werden dann intensiver und kommen mir deutlich exotischer vor. Diese werden begleitet von einer leichten Süße und auch eine leichte Bitterkeit der Eiche kommt später hinzu.

Abgang

Der Abgang ist mittellang und geprägt von der leichten Süße, Vanille und Malz. Auch die leichte Würze und Bitterkeit der Eiche, sowie Röstnoten bleiben im Abgang deutlich wahrnehmbar. 

Fazit

Eine sehr solide und Abfüllung der Glenlivet Destillerie, die vor allem durch ein angenehm weiches Mundgefühl zu überzeugen weiß. Trotz seinem Alter von nur 12 Jahren hat er durch die Reifung in unter anderem europäischen Eichenfässern bereits deutliche Eichennoten zu bieten.

Wertung: 7,6 / 10

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Speyside
Alter: 12 Jahre
Alkoholgehalt: 40% Vol.
Fasstyp: Ex-Bourbon
Farbe: Gold
Whiskybase ID: 162

Nase

Der Whisky verströmt süße Noten von Honig, sowie von Karamell und Toffee-Bonbons. Diese bleiben auch nach längerem Nosing vorherrschend. Nach einiger Zeit kommen noch vermehrt Assoziationen von Malz hinzu.

Geschmack

Im Mund ist er angenehm wärmend mit einer Mischung aus Malz und süßen Karamellbonbons, ähnlich den Eindrücken in der Nase. Mit ein wenig Phantasie vermag ich hier sogar einen ganz leichten Hauch von Rauch auszumachen.

Abgang

Der Abgang ist mittellang und kombiniert die beschriebenen Eindrücke sehr ausgewogen. Dabei ist er weder richtig süß, noch wird er mit der Zeit trockener.

Fazit

Dieser Malt ist ein Malt ohne Ecken und Kanten. Er wirkt sehr ausgewogen und süffig. Einsteiger werden mit dieser Abfüllung sicher nicht überfordert werden. Erfahrene Whiskyfreunde werden hier aber vermutlich etwas zu wenig entdecken können. Alles in allem eine solide und preiswerte Abfüllung, nicht mehr und nicht weniger.

Wertung: 7,7 / 10

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Speyside
Alter: 12 Jahre
Alkoholgehalt: 40% Vol.
Fasstyp: Ex-Bourbon und Finish in Ex-Oloroso Sherry
Farbe: Gold
Whiskybase ID: 44253

Nase

Der Antritt ist überraschend komplex. Zuerst habe ich frische Zitrusnoten und grüne Äpfel. Dagegen steht sofort frisches Malz, das mit der Zeit jedoch von den Früchten mehr und mehr zur Seite gedrängt wird. Nach und nach wird der Eindruck auch deutlich süßer und die grünen Äpfel erinnern dann eher an reife rote Äpfel. Wenn man lange genug wartet kommen auch würzigere Noten und etwas Leder durch.

Geschmack

Der Antritt ist ähnlich frisch und spritzig wie in der Nase mit einem leichten Kribbeln auf der Zungenspitze. Hier dominieren zuerst auch die Zitrusfrüchte, wobei mir da spontan leicht herbe Blutorange in den Sinn kommt. Beim zweiten Probieren wirkt er etwas gesetzter und der Sherry kommt etwas deutlicher hervor. Dann finde ich auch die reifen Äpfel wieder, sowie andere reife und beerige Früchte. Insgesamt ist das Mundgefühl sehr rund und gefällig.

Abgang

Der Abgang ist mittellang. Die Süße geht etwas zurück und lässt zum Ende hin auch etwas Würze der Sherryfässer durch.

Fazit

Balvenie schafft es dem Double Wood mit der Nachreifung in ehemaligen Olorosofässern ein deutliches Stück mehr Komplexität zu verleihen. Dadurch wirkt er für einen preiswerten 12-jährigen Malt schon sehr reif. Die Einflüsse der beiden verschiedenen Fässer harmonieren gut miteinander, sodass man mit dem Double Wood einen sehr ausgewogenen und gefälligen Malt im Glas hat.

Wertung: 8,2 / 10

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Speyside
Unabhängiger Abfüller: The Whisky Warehouse No. 8
Alter: 16 Jahre
Alkoholgehalt: 57% Vol.
Fasstyp: First Fill Ex-Bourbon
Farbe: Dunkles Gold
Whiskybase ID: 38153

Nase

Der Antritt in der Nase ist stark und dominiert von Früchten. Diese Früchte sind anfangs schwer zu definieren, da sie sich unter einer leichten, aber nicht zu starken alkoholischen Note verstecken. Nach und nach lassen sich reife Äpfel und Birnen identifizieren. Dagegen steht ein deutliches herbes Aroma, das an stark gehopftes Bier erinnert. Mit der Zeit wird das Aroma süßer mit Mandeln, Marzipan und Karamell.

Geschmack

Auf der Zunge hat er durch seinen hohen Alkoholgehalt ebenfalls einen kräftigen Antritt, der aber deutlich süßer als in der Nase ist. Man findet auch hier reife, rote Äpfel und zu der auch hier deutlichen herben Hopfennote gesellen sich zusätzlich etwas Kaffee und Cappuccino.

Abgang

Auch in seinem langen Abgang zeigt er sich deutlich süß mit einer leichten Bitterkeit der Eiche.

Mit Wasser

Er wird deutlich süßer mit einer Assoziation von Zuckerwatte und er öffnet seine komplexe Fruchtigkeit im Aroma, wodurch die Palette um exotische Früchte und süße Beeren erweitert wird. Auch im Mund wirkt er nun deutlich süßer mit einem fast sirupartigen, wässernden Mundgefühl. Auch hier sind die exotischen Früchte wieder zu finden.

Fazit

The Whisky Warehouse No. 8 hat hier ein sehr interessantes Fass abgefüllt. Mit 16 Jahren ist dieser Malt bereits gut gereift und bringt dadurch auch eine komplexe Fülle von Aromen mit. Vor allem der Fruchtcocktail, den man in der Nase wahrnehmen kann, ist überwältigend. Diese Früchte kommen vor allem nach Zugabe von ein paar Tropfen Wasser zur Geltung. Dieser Malt ist ein gutes Beispiel für das Potenzial eines guten Bourbonfasses. Einzig das bittere Hopfenaroma ist gewöhnungsbedürftig aber trotzdem interessant.

Wertung: 8,1 / 10

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Speyside
Unabhängiger Abfüller: Signatory Vintage
Alter: 17 Jahre
Alkoholgehalt: 46% Vol.
Fasstyp: Refill Sherry-Butt
Farbe: Bernstein
Whiskybase ID: 70295

Nase

In der heutigen Zeit mit vielen Malts ohne Altersangabe ist diese Abfüllung mit 17 Jahren eine sehr reife Abfüllung, was man in der Nase auch sofort spürt. Auffallend ist dabei zuerst das typische erdige und moosige Aroma, das Abfüllungen von Glenrothes immer zu eigen ist. Da es sich bei dem verwendeten Fass um ein Refill-Fass handelt, dominiert der Sherry hier nicht, sondern verbindet sich gut mit dem Brennereicharakter. Die Aromen des Sherrys sind sehr fruchtig mit getrockneten Früchten und Beeren. Eine Süße ist kaum zu finden, weshalb es sich hier höchstwahrscheinlich um ein Oloroso-Fass handelt. Wenn man dem Whisky etwas Zeit lässt, wird er zunehmend würziger und es kommen Eichennoten und Muskat durch, sowie etwas Leder.

Nach dem ersten Probieren geht die Würze in der Nase etwas zurück und die Aromen werden wieder etwas fruchtiger und frischer mit Obstkuchen, reifen Äpfeln und Zitrusfrüchten wie etwa Orangen. Die würzigen Noten werden etwas nussiger und erinnern etwas an Marzipan.

Geschmack

Beim Probieren breitet sich der Whisky direkt wärmend im Mund aus. Der Sherry ist erst dominant, die Würze vom Fass hält allerdings dagegen. Interessanterweise ist das Mundgefühl anfangs auch von einer Süße geprägt, die in der Nase kaum zu finden ist. Die Früchte erinnern wieder an Obstkuchen und Äpfel, sowie Rosinen.

Abgang

Zum langen Abgang hin verblassen sie etwas und werden von Bitterschokolade und würzigen Eichennoten verdrängt.

Fazit

Die Abfüllungen von Signatory sind immer wieder interessant, auch wenn man bereits viele Whiskys der entsprechenden Brennereien kennt. Dadurch, dass für diese Abfüllung ein Refill-Fass verwendet wurde, wird der Sherry auch nach 17 Jahren nicht zu dominant und lässt noch den typischen Brennereicharakter von Glenrothes durch und verbindet sich toll mit diesem. Um diesen Whisky zu mögen muss man allerdings zwei Sachen mögen: Zum einen den unverkennbaren „modrigen“ Brennereicharakter von Glenrothes und zum andern den starken Einfluss der Eiche mit einem bitter-würzigen Abgang.

Wertung: 8,5 / 10

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Speyside
Alter: 18 Jahre
Alkoholgehalt: 43% Vol.
Fasstyp: Sherry
Farbe: Dunkler Bernstein
Whiskybase ID: 39581

Nase

Schon der erste Antritt in der Nase lässt erahnen, dass man hier einen reiferen Malt im Glas hat. Der erste Eindruck ist direkt intensiv aber trotzdem weich und gesetzt. Der Sherry ist sofort präsent und dann breitet sich eine Honigsüße und Fruchtigkeit in der Nase aus. Diese Kombination weckt die Assoziation von reifen Früchten, wie süße Äpfel, Birnen und Mirabellen. Dahinter lässt sich ein Hauch Vanille erahnen. Nach ein paar Minuten macht die fruchtige Süße etwas Platz für würzige Noten des Fasses, ohne jedoch von diesen verdrängt zu werden. Diese Noten sind keinesfalls holzig, sondern erinnern eher an Leder, Cappuccino und verschiedene Gewürze.

Geschmack

Im Mund breitet er sich genauso weich wie in der Nase aus, mit einem öligen und wärmenden Gefühl. Trotz des weichen Antritts bringt er einen intensiven Geschmack mit. Auch hier dominiert die Süße und die reifen Äpfel und Birnen. Man möchte ihn lange im Mund behalten.

Abgang

Der Abgang ist lang und ebenso weich und ölig wie das anfängliche Mundgefühl. Anfangs dominiert die Süße noch, wird aber nach kurzer Zeit von würzigen Noten der Eiche abgelöst.

Fazit

Dieser Malt macht es einem schwer, ihn nicht zu mögen. Er bietet alles, was man von einem Sherry-gereiften Whisky dieses Alters erwartet. Auf der einen Seite gibt es natürlich den Sherry, der viel Süße und Frucht mitbringt, auf der anderen Seite macht sich nach einer so langen Reifezeit auch das Holz des Fasses bemerkbar ohne jedoch holzige oder stark bittere Noten an den Whisky abzugeben. Die 43% Vol. Alkohol lassen diesen Whisky sehr weich rüber kommen ohne alkoholische Noten oder ein Brennen beim Abgang. Das macht ihn gefährlich süffig! Glenfarclas hat  mit ihrem 18-Jährigen einmal mehr bewiesen, dass sie ihr Handwerk verstehen.

Wertung: 8,6 / 10

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Speyside
Alter: 12 Jahre
Alkoholgehalt: 48% Vol.
Fasstyp: Ex-Bourbon und Ex-Sherry
Farbe: Bernstein
Whiskybase ID: 25293

Diese Abfüllung unterscheidet sich von anderen Standardabfüllungen dieser Brennerei wie der Name schon sagt durch die fehlende Kühlfiltrierung. Damit der Whisky bei kühleren Temperaturen nicht eintrübt, wurde deshalb der Alkoholgehalt von normalerweise 40% Vol. auf 48% Vol. angehoben.

Nase

Sofort entfaltet sich ein kräftiges Aroma mit einer deutlichen sirupartigen Süße und einem Fruchtcocktail reifer Sommerfrüchte. Dabei kommen mir sofort reife Birnen und Granatäpfel in den Sinn. Der Sherry-Charakter dominiert über den Bourbonfass-Charakter aber beide Fässer harmonieren gut miteinander. Einige Zeit später entfaltet sich eine leicht blumige und parfümartige Note, die ich mit Rosenblüten assoziiere. Das Bourbonfass bringt noch etwas Karamell mit. Wenn die Nase langsam anfängt die dominanten Aromen auszublenden, kommt auch noch eine leichte Würzigkeit von der Eiche durch.

Geschmack

Beim Probieren wird der Mund sofort mit der in der Nase schon angedeuteten sirupartigen Süße, die entfernt an Honig erinnert, ausgefüllt. Auch hier kommen deutliche Frucht- und Sherryaromen durch und man findet die blumigen Noten wieder.

Abgang

Die Süßen Aromen gehen beim langen und wärmenden Abgang in malzige Noten über, die verbunden mit einem leichten bitter-würzigen Charakter des Fasses entfernt an Bier erinnern.

Fazit

Mit dieser Abfüllung hat Aberlour einen tollen 12-Jährigen Single Malt auf dem Markt. Der erhöhte Alkoholgehalt gibt dem Whisky mehr Kraft und Ausdrucksstärke. Durch eine gelungene Kombination ehemaliger Sherry- und Bourbonfässer findet man sowohl viel Frucht, als auch eine deutliche Süße. Vor allem beim Abgang meldet sich dann auch die Eiche zu Wort und gut eingebundene blumige Noten runden das Ganze ab. Hier wird sehr viel geboten.

Wertung: 8,6 / 10