Tasting Notes

Ardnamurchan AD/01.21:01

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Highlands
Alter: 5 Jahre (2014/2015 – 2021)
Alkoholgehalt: 46,8% Vol.
Fasstyp: 65% Ex-Bourbon und 35% Ex-Sherryfässer
Farbe: Gold
Whiskybase ID: 175268

Tasting Notes

Der Antritt in der Nase ist sehr intensiv und fruchtig. Das Aroma erinnert mich etwas an einen Obstbrand, reife Zwetschgen stechen daraus hervor. Umspielt wird das Ganze von leicht herben Noten, sowie Malz und Getreide. Auch deutlich würzige Noten der Eiche sind von Anfang an präsent. Dahinter verbirgt sich ein leicht phenoliger, kühlender Torfrauch, der sich sehr gut in das Gesamtbild einfügt. Das verleiht ihm einen leicht maritimen Charakter. Von den typischen Bourbon-Aromen fehlt zunächst jede Spur. Nach ein paar Minuten wandelt sich das Aroma dann deutlich und ich finde Karamell, Crème Brûlée, leichte Röstaromen von gebrannten Mandeln, sowie ein Hauch Marzipan im Hintergrund. Diese Noten, die ich jetzt eindeutig den Ex-Bourbonfässern zuschreiben würde, bieten einen interessanten Gegensatz zum ersten Eindruck. Nach dem ersten Probieren wird die Nase deutlich süßer, was ein tolles Wechselspiel mit den Früchten und den Bourbon-Noten bringt.

Auf der Zunge startet er deutlich süßer als in der Nase mit Honig und Melasse. Zwetschgen und Zitrusfrüchte sind sofort präsent. Zusammen mit einem leicht herben Mundgefühl, werde ich an Grapefruits erinnert. Auch finde ich Malz und Zartbitterschokolade. Der Alkohol hinterlässt ein leichtes Prickeln auf der Zunge und der Rauch hält sich dezent im Hintergrund. Der Übergang zum Abgang ist sehr fließend. Die herben Noten verwandeln sich schließlich in eine deutliche Bitterkeit. Die Süße verblasst parallel dazu und verschwindet zum Ende hin komplett. Die Eiche bringt (Weihnachts-)Gewürze und verbleibt im langen Abgang mit Lakritz-Noten und etwas Menthol. 

Fazit

In der Nase ist dieser Malt erstaunlich komplex und reif für sein Alter und bietet ein tolles Wechselspiel zwischen den beiden verwendeten Fasstypen. Die Fässer wurden dahingehend hervorragend ausgewählt. Der Rauch ist sehr schön eingebunden und trägt positiv zur Komplexität bei, ohne die andere Aromen zu überlagern. Im Mund kann er mit der tollen Nase leider nicht ganz mithalten. Die herben/bitteren Noten auf der Zunge sind für meinen Geschmack etwas zu dominant.

Wertung: 8,4 / 10

Write A Comment