Tasting Notes

Laphroaig Select

Art: Single Malt
Land und Region: Schottland, Isle of Islay
Alter: Ohne Alter
Alkoholgehalt: 40% Vol.
Fasstyp: Frische amerikanische Eiche, Ex-Bourbon
Farbe: Gold
Whiskybase ID: 54930

Tasting Notes

Der erste Eindruck in der Nase ist nicht so stark, wie ich es erwartet habe. Für einen Malt von Laphroaig ist er ein Stück weit zurückhaltend. Das mag dem im Vergleich zu anderen Laphroaig-Abfüllungen auf 40% Vol. reduzierten Alkoholgehalt zurückzuführen sein. Trotzdem ist der medizinische Laphroaig-Rauch deutlich zu spüren und bei diesem Malt klar im Vordergrund. Ein leicht kühlendes Gefühl in der Nase weckt die Assoziation eines ausgebrannten, erloschenen Feuers und frischer Seeluft. Dahinter findet man zunächst eine leichte frische Zitrusfruchtnote (etwa Mandarinen), die nach einiger Zeit stärker hinter dem Rauch hervorkommt. Ebenfalls findet man jetzt auch eine leichte Süße mit der Assoziation von Honig.

Auf der Zunge ist der Antritt auch eher verhalten. Zuerst breitet sich, ähnlich wie beim Nosing, ein frisches rauchiges Aroma im Mund aus. Dieses erinnert an dieser Stelle etwas an Teer.  Auch findet man eine leichte Süße und Fruchtigkeit wie in der Nase, die aber vom starken Rauch anfangs beide überlagert werden. Nach mehrmaligem Probieren werden diese Eindrücke etwas intensiver und der Rauch geht etwas zurück. Zudem kommt jetzt noch eine subtile Karamellnote durch. Der Abgang ist vergleichsweise kurz. Auch hier dominiert der Rauch und die anderen Aromen verblassen dahinter ebenfalls relativ schnell. Interessanterweise Verbinde ich den Rauch im Abgang eher mit einer Räucherkammer oder einem Lagerfeuer, was im Gegensatz zu dem für Laphroaig typischen medizinischen Antritt in der Nase steht.

Fazit

Laphroaig behauptet von sich selbst, dass sie den „most richly flavoured of all scotch whiskies“ produzieren. Das mag auch normalerweise so sein, aber bei dieser Abfüllung schalten sie offensichtlich einen Gang zurück. Das für Laphroaig typische medizinisch-rauchige Aroma ist zwar vorhanden, aber dem Select fehlt es zu sehr an Kraft und Komplexität um dem Motto gerecht zu werden.

Das mag zum einen an dem im Vergleich zu anderen Abfüllungen geringeren Alkoholgehalt von 40% liegen. Zum andern fehlt es dem Malt im Vergleich zum 10-Jährigen oder dem Quarter Cask noch etwas an Reife. Gut geeignet ist der Select meiner Meinung nach als „Einstiegsdroge“ für Laphroaig- oder allgemein rauchige Islay-Whiskys. Man bekommt zwar viel Rauch, wird aber nicht von der Aromenfülle überfordert. Wer aber mit stark rauchigen Whiskys bzw. Laphroaig selbst schon vertraut ist, sollte lieber zum 10-Jährigen, dem Quarter Cask oder dem Triple Wood greifen.

Wertung: 7,5 / 10

Write A Comment