Inhaltsverzeichnis

Pfälzer Eiche

Fassgröße: 225 Liter
Alter: 2018 – 2022
Alkoholgehalt: 60,6% Vol.
Anteil an der Abfüllung: 11%

Nase

Beim ersten Eindruck bereits deutlich würzig mit vertrauten Eichenaromen und viel Rauch. Nach ein paar Sekunden kommt eine Süße von Karamell durch, sowie ein ganz deutliches Vanille-Aroma. Fruchtnoten wecken Assoziationen von Orangen, Äpfel und Birnen. Mit der Zeit wird die Süße noch intensiver und erinnert schließlich an Fruchtgummi. Die Eichenwürze hält gegen die Süße, der Rauch geht dabei eher in den Hintergrund.

Geschmack

Ein überraschend süßer Antritt auf der Zunge, fast schon sirupartig in der Textur. Der Rauch ist sofort wieder da, kann sich gegen die dominante Süße aber nicht behaupten. Hinzu kommt eine leichte alkoholische Schärfe, sowie Kräuterbonbons. Nach ein paar Sekunden im Mund kommt schließlich die Eiche mit einer zarten Bitterkeit, die mit der Zeit noch zunimmt. Die Süße bleibt trotzdem dominant. Auch die Äpfel und Birnen kann ich wiederfinden, hinzu kommen Aprikosen.

Abgang

Im Abgang wiederholt sich mehr oder weniger das anfängliche Mundgefühl. Zunächst ist er sehr süß und kräutrig, der Rauch geht unter. Die Eiche baut sich langsam auf, gleichzeitig kommt eine deutliche Vanillenote, sowie die Äpfel, Birnen und Aprikosen. Dann geht die Süße etwas zurück und der Rauch setzt sich durch. Kurz vor dem letzten Nachklang wird es wieder etwas fruchtiger mit einer subtilen Mango Note.

Fazit

Ein intensives Fass, das eine schöne Eichenwürze und Kräuternoten mitbringt. Am auffälligsten ist jedoch die sirupartige Süße, die von Anfang an dominiert. Der Rauch hingegen kommt bei diesem Fass kaum zur Geltung.   

1 2 3 4 5 6

1 Comment

  1. Hallo Pascal,
    schöne Beschreibung der Abfüllung und seiner Komponenten. Ich habe eben auch das Dekonstruktionsset verkostet. Tatsächlich gefiel mir der sehr intensive Kirsch-Anteil am Besten. Durch seine Intensität ist klar, warum er den geringsten Anteil an der Zusammenstellung hat.
    (dein Link zur Verkostung der Kirsche ist nicht korrekt, er führt zur Pfälzer Eiche)
    LG
    Jürgen

Write A Comment